Ein Wasserhahn in Alexandra, einem südafrikanischen Township bei Johannesburg. So weit, so unspektakulär. Doch in der Siedlung mit ihren vermutlich 400.000 bis 500.000 Menschen teilen sich oft einige Hunderte einen solchen Wasserhahn, ebenso wie ein paar Stunden Strom am Tag oder ein Dutzend Dixie-Toiletten. Obwohl ich einige Jahre in Johannesburg gelebt habe, war ich nie in Alexandra, das für die meisten Weißen noch heute als No-Go-Area gilt. Vorletztes Jahr bin ich nun endlich mit meiner Kamera durch die Siedlung gestreift.. Meine Fotos erzählen von der Enge, dem Leben und dem Optimismus der Menschen, von Hütten, Hostels und schwieriger Hygiene, von kleinen Läden, Schuhputzern und 80 Kindern in zwei Räumen. Dies alles nur fünf Kilometer von Sandton entfernt, dem teuersten Geschäfts- und Shoppingviertel des afrikanischen Kontinents. Ein Blick in eine Welt, die nicht nur in Zeiten von Corona nachdenklich stimmt …

Den gesamten Artikel mit meinen Fotografien gibt es übrigens bei www.urban-shorts.net.